Überbrückungshilfe

(Stand: 22.10.2020) FAQ-Katalog der BStBK zu den Überbrückungshilfen II
Ab sofort können Unternehmen die Überbrückungshilfe II für den Förderzeitraum von September bis Dezember 2020 beantragen. Wer genau kann die staatlichen Hilfen in Anspruch nehmen? Welche Kosten sind grundsätzlich förderfähig? Diese und weitere Fragen rund um die Überbrückungshilfe II beantwortet die Bundessteuerberaterkammer in ihrem FAQ-Katalog für Steuerberater.

Den FAQ-Katalog zu den Überbrückungshilfen II finden Sie hier

Haben Sie Fragen zu den Überbrückungshilfen I? Den entsprechenden FAQ-Katalog finden Sie hier

 

(Stand: 29.09.2020) Auf Drängen der BStBK hat das BMWi einer weiteren Verlängerung der Antragsfrist für die Überbrückungshilfe I zugestimmt. Die Anträge für den Förderzeitraum Juni bis August 2020 können nunmehr noch bis zum 9. Oktober 2020 gestellt werden.

Eine Antragstellung für die Überbrückungshilfe II (Förderzeitraum September bis Dezember 2020) wird ab etwa Mitte Oktober möglich sein. Informationen dazu werden in der kommenden Woche auf der Homepage der BStBK veröffentlicht. Die Überbrückungshilfe II stellt formaltechnisch ein neues Programm dar. Alle Änderungen gegenüber der Überbrückungshilfe I gelten erst für den Förderzeitraum ab 1. September 2020.

Stand: 08.09.2020: Am 25. August 2020 hat der Koalitionsausschuss beschlossen, die Laufzeit des Überbrückungshilfen-Programms für kleine und mittelständische Betriebe bis zum 31. Dezember 2020 zu verlängern. Einzelheiten sollen dazu auf der Fachebene in der 36. KW erörtert werden.

Der erste Programmteil für die Fördermonate Juni bis August 2020 wird nach Kenntnis der BStBK unverändert weitergeführt; die Anträge sind bis spätestens 30. September 2020 zu stellen.  

Für den zweiten Programmteil, der die Fördermonate September bis Dezember 2020 umfasst, wird voraussichtlich eine Antragstellung ab Oktober möglich sein. Sobald der BStBK genauere Einzelheiten bekannt werden, werden wir darüber informieren.

Stand 31.07.2020: Die Antragsfrist für die Überbrückungshilfen wurde seitens des Bundesfinanzministeriums um einen Monat verlängert - also bis zum 30.09.2020.

Stand 20.07.2020: Für Ihre PIN-Vergabe/die Freischaltung nach Ihrer Registrierung im Portal für die Überbrückungshilfen ist unsere Kammergeschäftsstelle nicht zuständig. Leider liegen uns hinsichtlich der Wartezeit auch keine aktuellen Informationen vor. Die Service-Hotline des Finanzministeriums unter der Tel.-Nr. +49 69 273169555 scheint momentan stark überlastet zu sein. Bei Fragen zur Registrierung empfehlen wir Ihnen daher, Ihr Anliegen schriftlich per E-Mail an de-hl-ueberbrueckung(at)kpmg.com zu richten. Vielen Dank.

Die neuen Überbrückungshilfen sind Bestandteil des Konjunkturpakets der Bundesregierung. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer fungieren bei der Bewilligung der Überbrückungshilfe als "Gütesiegel". Fördergelder fließen erst, wenn sie die geltend gemachten Umsatzrückgänge und fixen Betriebskosten von Unternehmen in geeigneter Weise geprüft und bestätigt haben.

Wer kann Überbrückungshilfe in Anspruche nehmen? Welche Kosten sind grundsätzlich förderfähig? Ein einfaches, erstes Prüfschema bietet eine Übersicht seitens des Wirtschaftministeriums NRW unter diesem Link

Weitere Fragen rund um die neuen Überbrückungshilfen beantwortet die Bundessteuerberaterkammer in ihrem FAQ-Katalog für Steuerberater. Ebenfalls stellt sie dem Berufsstand Checklisten für die Antragstellung und eine Zusatzvereinbarung zur Beantragung der Gewährung für Überbrückungshilfen zur Verfügung.

Die Dateien der Bundessteuerberaterkammer finden Sie fortlaufend aktualisiert unter folgendem Link:

https://www.bstbk.de/de/infothek?rid=831&cHash=26001d46418f15f2746b7d23e5865c35