Berufsschulen

Die berufsbildenden Schulen in NRW wurden seit einigen Jahren zu Berufskollegs entwickelt. In einem differenzierten Unterrichtssystem soll das Berufskolleg in einfach- und doppeltqualifizierenden Bildungsgängen eine berufliche Qualifizierung vermitteln. D.h. es können eine berufliche Grund- und Fachbildung, berufliche Weiterbildung und Berufsabschlüsse absolviert werden. Das Berufskolleg kann den Erwerb von allgemeinbildenden Abschlüssen z. B. der Fach- oder allgemeinen Hochschulreife (Sekundarstufe II) ermöglichen. Zudem können Abschlüsse der Sekundarstufe I nachgeholt werden.

Die berufsbildenden Schulen werden von Schulpflichtigen sowie Schulberechtigten besucht, die sich in der Berufsausbildung befinden oder in einem Beschäftigungsverhältnis stehen und ihre Schulpflicht noch nicht erfüllt haben. Die Berufsschulpflicht dauert für Jugendliche und Erwachsene in der Regel, solange ein Berufsausbildungsverhältnis besteht, das vor Vollendung des 21. Lebensjahres begonnen worden ist. Wer nach Beendigung der Berufsschulpflicht ein Berufsausbildungsverhältnis beginnt, ist berechtigt, die Berufsschule zu besuchen, so lange das Berufsausbildungsverhältnis besteht.

Als Partner und Lernort in der dualen Berufsbildung für die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten werden in den berufsbildenden Schulen allgemeine (Berufsübergreifender Bereich u. a. Politik und Deutsch) und fachliche Lerninhalte (Allgemeine Wirtschaftslehre, Steuerlehre, Rechnungswesen und Datenverarbeitung) unter der besonderen Berücksichtigung der Anforderungen an die Berufsausbildung vermittelt. Der Unterricht erfolgt in der Regel an einem oder zwei Wochentagen und soll in enger Beziehung zur betrieblichen bzw. überbetrieblichen Ausbildung stehen.
Im Bezirk der Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe gibt es zurzeit 25 Berufskollegs, an denen Bildungsgänge zum/zur Steuerfachangestellte eingerichtet wurden.

Anmeldung bei den Berufskollegs

Mit der Internet-Plattform „Schüler Online“ ist eine elektronische Anmeldung der Auszubildenden am Berufskolleg möglich. Der neue Service dient zur Unterstützung bei Schulübergängen und anderen damit verbundenen Verwaltungsakten. Den Übergang von den weiterführenden Schulen (Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien) ins Berufsleben können angehende Auszubildende damit selbst in die Hand nehmen: Unter www.schueleranmeldung.de haben sie (bzw. ihre Erziehungsberechtigten) die Möglichkeit, sich bei den teilnehmenden Berufskollegs direkt anzumelden. Der Vorteil dieses Systems liegt darin, dass die Nutzer jederzeit den Status ihrer Anmeldung verfolgen können. Ziel der beteiligten Berufskollegs ist es, dass unmittelbar nach Abschluss eines Ausbildungsvertrages auch eine Anmeldung zum Berufskolleg durch die Schülerin oder dem Schüler erfolgt.

Ausbildungsbetriebe können unter www.schueleranmeldung.de/betriebe dem Berufskolleg die Auszubildenden anzeigen, sie jedoch nicht rechtskräftig anmelden. Diese Differenzierung nach „Anmeldung durch die Schülerin/den Schüler“ und „Anzeige durch den Ausbildungsbetrieb“ trägt den Anforderungen des Datenschutzes Rechnung. Der Zugang für die Ausbildungsbetriebe soll jedoch in den kommenden Jahren durch die Vergabe einer eindeutigen Betriebsnummer optimiert werden. Selbstverständlich können Anmeldungen auch ohne Nutzung dieses Systems wie bisher auf schriftlichem Wege bei den Schulen eingereicht werden.