Einführung Vollmachtsdatenbank 2.0 seit dem 18.04.2017 – Bitte um Überprüfung der eingegebenen Daten in der Vorgängerversion

Seit dem 18. April 2017 wurde mit Freigabe der Version 2.0 der VDB die Anbindung an das Verfahren der Finanzverwaltung erweitert.

Neue Funktionen und Prozesse:
Mit der Version 2.0 erfolgt die vollständige Anbindung der VDB an das System der Finanzverwaltung. Damit ist der Weg frei für die Übermittlung und Verarbeitung sämtlicher Vollmachtsinhalte. Neben der bisherigen Abrufberechtigung für die Daten der vorausgefüllten Steuererklärung sind damit auch weitere neue elektronische Prozesse möglich:

  • die Anzeige der Vertretungsvollmacht
  • die Übermittlung der Bekanntgabevollmacht
  • der Wegfall des Anschreibens an den Mandanten und die Wartefrist von 37 Tagen
  • die Erfassung und Übermittlung von Unternehmensvollmachten
  • die Freischaltung des Datenabrufs des Steuerkontos (soweit die Vollmacht dieses Recht beinhaltet)

Enthalten die Vollmachten eine Bekanntgabevollmacht, stehen diese Informationen automatisch den Finanzämtern zur Verfügung und werden entsprechend berücksichtigt. Eine gesonderte Bekanntmachung der Vollmacht gegenüber dem Finanzamt in Papierform ist in der Regel nicht mehr notwendig.

Freischaltung bereits erfasster Vollmachten für die Funktionen der VDB 2.0:

Mit Freischaltung des neuen Verfahrens durch die Finanzverwaltung werden die bereits in der VDB erfassten Vollmachten kanzleiweise in einem Zeitraum von voraussichtlich drei Monaten automatisch in das neue Verfahren überführt (Migration). DATEV informiert Sie rechtzeitig wann die Vollmachten Ihrer Kanzlei in das neue Verfahren überführt werden. Bei neu erfassten oder geänderten Vollmachten greift nach der Freischaltung automatisch das neue Verfahren. Berechtigungen des Steuerkontoabrufs, die über das bisherige länderspezifische Verfahren eingeholt wurden, können weiterhin genutzt werden.

Bitte um Überprüfung!!

Im Rahmen der Migration der Vollmachten aus der ursprünglichen Vollmachtsdatenbank (bis April 2017 in Nutzung) in die VDB 2.0 ist der Finanzverwaltung aufgefallen, dass für viele Kanzleien veraltete Vollmachten in der „alten“ Datenbank gespeichert sind bzw. die von den Kanzleien in diese Datendank übermittelten Vollmachten nicht aktualisiert wurden.

Den Finanzämtern liegen teilweise bereits aktuellere Vollmachten (z.B. nun mit einer Bekanntgabevollmacht) vor.

Im Rahmen des Migrationsprozesses werden die Vollmachten aus der VDB in die Systeme der Finanzverwaltung übernommen und überschreiben die bisherigen gespeicherten (und damit in vielen Fällen auch die aktuelleren) Vollmachten.

Wir möchten Sie auf diese Problematik aufmerksam machen und bitten um eine Überprüfung der in der ursprünglichen Datenbank gespeicherten Vollmachten.