Auszubildende haben Anspruch auf Lernzeit

Die Corona-Virus-Pandemie hat Deutschland fest im Griff. Bund und Länder haben einen bundesweiten Lockdown ab Mittwoch, dem 16. Dezember 2020 beschlossen. Die Schulpflicht gilt weiterhin. Die Präsenzpflicht wird aufgehoben. Ab Klasse 8 erfolgt der Unterricht grundsätzlich in Distanz. Zur Aufrechterhaltung des Unterrichts bieten die Berufsschulen Unterricht über verschiedene Kanäle an. Zur Sichtung des Lernstoffes und Bearbeitung der Aufgaben benötigen die Auszubildenden auch jetzt für die Berufsschule “Lernzeit”. Alle Auszubildenden sind aufgefordert, vom Zuhause/vom Betrieb aus zu lernen.

Nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes vom 1. Januar 2020 hat der Ausbildende den Auszubildenden für die Teilnahme am Berufsschulunterricht freizustellen. Er muss ihm die für die Teilnahme am Berufsschulunterricht erforderliche Zeit gewähren, darf ihn also während dieser Zeit nicht beschäftigen.

Auch für diese Form des Unterrichts sind die Auszubildenden gemäß § 15 BBiG durch den Betrieb freizustellen. Bitte stellen Sie Ihre Auszubildenden daher an den üblichen Berufsschulzeiten entweder von der betrieblichen Ausbildung frei oder ermöglichen Sie ihnen, stattdessen während der betrieblichen Ausbildungszeit eine fest geregelte "Lernzeit".